Carboxytherapie

Es handelt sich um die Injektion von Carboxygas in die Haut und das Bindegewebe.

 

Die Behandlung löst eine sehr starke Durchblutungsförderung aus. Die Krankheiten, die damit behandelt werden können, haben alle eine mehr oder weniger starke Durchblutungsstörung als Ursache.

 

Somit ist das eine hervorragende Methode kaum behandelbare Krankheiten anzugehen wie zum Beispiel schlecht heilende Wunden, Ulcus cruris, Diabetischer Fuß und Sehnenansatzentzündungen. Bei Migräne kommt es zur Verringerung der Anfallshäufigkeit und Vermindererung des Schmerzerlebens. Aber auch nach Sportverletzungen ist das eine gute Methode den Schmerz ohne Medikamente (die zB auf der Dopingliste stehen) zu behandeln.

 

In Deutschland wird diese Methode vor Allem in der Sportmedizin und in der Behandlung von Migräne und Cellulite bei namhaften Kollegen eingesetzt.

In Österreich ist das eine neue Methode, die besonders wegen der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten attraktiv ist.