Neuraltherapie und Narbenbehandlung

Narbenbehandlung:


Viele Patienten haben schmerzhafte Narben nach Operationen oder Verletzungen. Die Narben sind aufgequollen und verfärbt, oft hat nach der Verletzung eine Heilungsstörung bestanden. Auch eingezogene Narbenstränge können sehr unangenehm sein.

Narben die durch mehrere Gewebsschichten gehen und eingezogen sind können eine erhöhte Spannung in Fascien und Muskeln verursachen und dadurch Schmerzen auslösen. 

Durch Narbenbehandlung mit Lidocain aber auch für einen besseren Langzeiteffekt (3 monate und mehr) mit Botulinumtoxin) verschönert nicht nur die Narbe selbst, sondern kann die Fernwirkung (Schmerzen und Verspannungen) deutlich reduzieren.

 

Die Narbe wird mehrmals unterspritzt um ein guten Therapieeffekt zu erzielen. Diese Technik kommt aus der Neuraltherapie, wo die Ganzheitliche Anamnese und Untersuchung unter Beachtung von Ersttraumata und dem sogenannten „Zweitschlag“ (also ein zusätzliche Schwächung des Körpers) genau erhoben und behandelt wird.

 

Neuraltherapie:

Die Neuraltherapie hat hier in Tirol lange Tradition, nicht zuletzt durch den Standort der Gesellschaft für Neuraltherapie durch die Unterstützung der Firma, die das Medikament herstellt (Xylocain).

 

Neuraltherapie entstammt der Schulmedizin und versteht sich als ganzheitliche Regulationstherapie. Ziel der neuraltherapeutischen Behandlung ist es, gestörte Regelsysteme auf verschiedenen physiologischen Ebenen wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

 

Das körpereigene Regelsystem ist in der Lage kleine und kaum spürbare Funktionsstörungen auszugleichen. Viele kleine Störungen können die körpereigene Selbstregulierung entgleisen lassen und machen sich z.B. als Schmerzen bemerkbar.

 

Es handelt sich um eine Methode, die viel ganzheitlichen Erfahrung und Denken und oft dedektivische Fähigkeiten voraussetzt. Es wird eine Injektionsbehandlung mit Xylocain, einem Lokalanästhetikum, durchgeführt, oft fern vom Schmerzort.

 

Die vorübergehende Ausschaltung verursachender Faktoren, z. B. von Narben (Herd- Störfeldgeschehen) durch gezielte Injektionen kleiner Mengen des örtlichen Betäubungsmittels schafft die Voraussetzung entgleiste Regelvorgänge zu normalisieren oder zu verbessern. 

Dazu gehört auch die Erhebung von Störfeldern und Herden, deren Behandlung für den Krankheitsverlauf sehr wichtig ist, da es sonst zu wiederkehrenden Beschwerden kommt.

 

Spontane Beschwerdefreiheit (Sekundenphänomen nach Huneke) bzw. anhaltende Besserung von Funktionsstörungen und Schmerzen sind in diesem Zusammenhang als Ergebnis der wiederhergestellten oder verbesserten Mechanismen der körpereigenen Regulation zu betrachten. 

 

Hier kommt den Zähnen und vorangegangenen Zahnherden eine Bedeutung zu, welche unter Umständen mitbehandelt werden müssen, um gesund zu werden.

 

Indikationen: 

Kopf: Migräneartiger Kopfschmerz, Nackenkopfschmerz (Neuralgiformer Gesichtsschmerz) 

Augen: Entzündliche Augenerkrankungen, Störungen des Tränenflusses, Bewegungsstörungen der Augenlider 

Nase: Entzündliche oder allergisch bedingte Erkrankungen der Nase oder der Nasennebenhöhlen 

Ohr: Entzündliche Erkrankungen des Ohres, Tinnitus


Erkrankungen im Bereich der Mandeln, der Speicheldrüsen, des Kehlkopfs
(Heiserkeit, Stimmbildungsstörungen)

Erkrankungen im Zahn- Kieferbereich 

Funktionelle Herz- oder Atmungsbeschwerden 
(Herzrhythmusstörungen, Herzrasen, Reizhusten, Störungen beim Durchatmen) 

Bauch: Magen- und Darmbeschwerden verschiedener Ursache, (Gastritis, Leber-Gallebeschwerden, Störungen der Bauchspeicheldrüse, Störungen des Verdauungsablaufes.)

Harnwege: Entzündungen oder Reizzustände

Geschlechtsorgane: Funktionsstörungen oder entzündliche Erkrankungen

Erkrankungen des Bewegungsapparates: 
Schmerzen und Bewegungseinschränkung im Bereich der Wirbelsäule (Hexenschuss, Ischias, Peitschenschlagsyndrom) und der Gelenke (Schulter-, Ellbogen, Hüft-, Kniegelenksbeschwerden etc.) 

Beschwerdelindernde Wirkung bei Arthrosen (Gelenksabnützung) oder bei Zuständen als Folge entzündlicher Gelenkserkrankungen 

Beschwerden nach Amputationen 

 

Vegetative Funktionsstörungen: 
(Störung der Schweißsekretion, Durchblutungsstörungen, Störungen des Wärmehaushaltes) 
Schlafstörungen 
Unterstützung bei klimakterischen Beschwerden
Unterstützung bei Gereiztheit und trauriger Verstimmtheit 
Schilddrüsenfunktionsstörungen 
Wundheilungsstörungen, gestört verheilende Narben